Ford Trimotor, Tin Goose, Blechgans

 

490,00 EUR

Produkt-ID: HLFM 005  

incl. 19% USt. zzgl. Versand
Gewicht: 4 kg

Lieferbar in etwa 3-7 Werktagen, länger dauert es in der Regel nicht.Sehr vereinzelt kann es etwas länger dauern. Wenn es sehr wichtig ist, fragen Sie bitte kurz nach. Danke !  
 
Anzahl:   St




Unglaubliche, handgearbeitete, detailreiche Ausführung dieses wunderbaren Flugzeuges, in Wellblech. Feinstem Wellblech.
Blechumhüllter Holzkörper, beplankte Flügel, Höhenruder , ebenso beplanktes Seitenruder,
Vollmetallräder gummibereift,
lackierte Holzpropeller, Metalltriebwerke, drei Neunzylinder Sternmotoren
feine Spannseile zu den Leitwerken
Auspüffe, Nieten, Metallteile,
keine Hoheitszeichen
Kommt in drei grossenTeilen und es wird ein polierter Ständer aus massivem Alumimium mitgeliefert.

1. Spannbreite: 100 cm,
2. Länge: 70 cm
3. Höhe: 17 cm


Unser Flugmodell kommt aus den USA und das hat sie ganz(s) allein geschafft. Vielleicht schafft sie es auch noch bis zu Ihnen. Sie können auch mit ihr heimfliegen und 15 Leutchen mitnehmen

[br]Die Ford Trimotor ist ein dreimotoriges Passagierflugzeug des Flugzeugherstellers Ford und wurde in den Jahren von 1926 bis 1933 produziert. Basis der Entwicklung war die von William Bushnell Stout entwickelte einmotorige, mit einem Liberty-Motor ausgestattete Ford 2-AT Pullman, aus der die relativ erfolglose Ford 3-AT entstand. Diese übernahm das Konzept des freitragenden Hochdeckers mit Metallbeplankung in Wellblech, erhielt aber drei Sternmotoren, die jedoch vorerst unverkleidet waren. Die Ford 4-AT, die ab Juni 1926 im Dienst war, wurde mit Wright-J-4-Whirlwind Motoren von je 202 PS ausgestattet. Davon wurden 82 Stück gebaut. Diese konnten bei einer zweiköpfigen Besatzung bis zu 12 Passagiere aufnehmen. Vom Nachfolger, dem Ford-5-AT-Tri-Motor wurden 112 Stück gebaut. Hierbei wurden die Spannweite um 112 cm verlängert sowie stärkere Motoren eingebaut. Bis zum Ende der Produktion gab es bis zum Modell A-13 noch weitere Versionen.

[br]Das erfolgreiche Flugzeug erhielt schnell den Spitznamen „Tin-Goose“ (Blechgans) oder (in Anlehnung an das Ford Modell T) „Tin Lizzie“ (Blech-Lizzie). Einige Piloten berichteten von sehr gutmütigen Flugeigenschaften, sodass die Maschine im Notfall auch problemlos mit nur zwei Motoren fliegen konnte. Außerdem war es robust, außerordentlich vielseitig und so langlebig, dass einige Exemplare noch heute fliegen.

Quelle Wikipedia




Fotos von C. J. Beitler, und anderen


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken